Luftreiniger Test

Testkriterien

Um einen Luftreiniger Test durchführen zu können ist es natürlich wichtig, sich entsprechende Testkriterien auszuwählen. Glücklicherweise ist die Qualität von verschiedenen Luftreinigern abhängig von einigen konstanten Faktoren. Den Verbraucher interessiert in erste Linie die Wirksamheit des Luftreinigers, die Verbrauchswerte und die Lautstärke. Zu den meisten Luftreiniger-Angeboten werden jedoch nur Wirkungsgrade der eingebauten Filter angegeben.

Wie sieht die Leistung des Luftreinigers im Einsatz aus?

Deshalb habe ich hier für Sie die Faktoren zusammengestellt, auf welche zu achten ist! Ich hoffe damit kann ich Ihnen einige ihrer Fragen beantworten.

Teil-1: Stromverbrauch
Interessant ist auch zu wissen, was der Luftreiniger in der kleinsten Stufe wirklich verbraucht. Diese Stufe werden Sie aufgrund der Laufruhe wohl am meisten nutzen. Auch wichtig: Wie sieht es mit dem Stromverbrauch im Standbay-Betrieb aus. Nicht jeder Hersteller leistet hierbei detaillierte Aufklärung. Zum Stromsparen kann auch eine externe oder integrierte Zeitschaltuhr im Luftreiniger beitragen, darauf sollte ebenfalls geachtet werden. Die Steuerung über eine Zeitschaltuhr ist meine präferenzierte Betriebsweise, die jedoch nicht bei allen Luftreinigern möglich ist.

Teil-2: Die Effizienz der Partikelfilterung
Sagt die Anzahl der Filterstufen oder die Filterklasse des eingebauten Filters etwas über die Qualität des Luftreinigers aus? Viele Besitzer eines Luftreinigers sagen: Die Qualität eines Luftreinigers entscheidet sich nicht anhand der Anzahl der Filterstufen! Bei der Auswahl des Luftreinigers sollten Sie deshalb auf eine hohe Partikelfilterung des Gerätes achten. Ist die Größe der gefilterten Partikel möglichst gering, bspw. 0,5 Micron, ist das schon ein sehr guter Wert. Besser ist nur noch 0,3 Micron!

Teil-3: Wieviel Quadratmeter reinigt ein Luftreiniger?
Nicht jeder Luftreiniger ist für den Einsatz in kleinen Räumen brauchbar. Achten Sie deshalb genau auf die Angaben, wieviel Quadratmeter der Luftreiniger verarbeiten kann

Teil-4: Ozon-Geruch
Ozon (O³) wird von einigen Luftreinigern erzeugt. Ozon ist kurzweilige sehr aggresiv, zerfällt allerdings schnell auf natürliche Weise zu Sauerstoff (O²). Die Grenzwerte für Ozon sind von der EU bestimmt und liegen weit über dem Wert, bei dem Ozon als unangenehmer Geruch durch den Luftreiniger wahrgenommen wird. Sie können also ohne Sorge ihren Luftreiniger einschalten.

Teil-5: Kosten der verschiedenen Filter?
Aktivkohle-Filter müssen spätestens alle sechs Monate ersetzt werden, die Preise variieren erheblich von Hersteller zu Hersteller und können den Kaufpreis des Luftreinigers im Laufe der Nutzungszeit um einiges übertreffen. Mein Tipp: Luftreiniger mit lebenslangen Filtern sind daher die bessere Alternative.

Teil-6: Wie leise ist ein Luftreiniger?
Abhängig vom Anwendungszweck ist die Lautstärke sehr wichtig. Im Schlafzimmer oder im Wohnzimmer soll es möglichst still sein. Hier kommt wieder die Zeitschaltuhr oder der Standby-Modus zum Einsatz. Nachts ist mein Luftreiniger grundsätzlich ausgeschalten, er wird nur 30 Minuten vor dem Aufstehen aktiv, dann zweimal über den Tag verteilt (einmal länger) sowie am Abend, ungefähr 30 Minuten bevor ich von der Arbeit nach Hause komme.